Das Haus der geheimnisvollen Uhren

The House with a Clock in its Walls (2018), USA
Laufzeit: - FSK: 6 - Genre: Fantasy / Horror / Mysterie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Universal Pictures Intl.

-> Trailer anschauen

Das Haus der geheimnisvollen Uhren Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Der zehnjährige Lewis (Owen Vaccaro) findet nach dem schrecklichen Verlust seiner Eltern bei seinem schrulligen Onkel Jonathan (Jack Black) im verschlafenen Städtchen New Zebeedee ein neues Zuhause. Umsorgt werden sie von der nicht minder seltsamen Nachbarin Mrs. Zimmermann (zweifache Oscar®-Preisträgerin Cate Blanchett).
Doch nicht alles ist ruhig in Lewis’ neuem Leben. Tief in den Gemäuern von Jonathans knarzigem altem Haus tickt unaufhörlich eine mysteriöse Uhr, die sich trotz aller Anstrengungen nicht aufspüren lässt. Ungewollt überschlagen sich die Ereignisse. Als Lewis entschlossen versucht, das sonderbare Mysterium zu lösen und dem Ticken ein Ende zu bereiten, erweckt er versehentlich den Geist einer mächtigen Hexe, die durch die korrekte Justierung der magischen Uhr das Ende der Welt heraufbeschwören will. Lewis bleibt keine Wahl: Er muss im größten Abenteuer seines Lebens über sich hinauswachsen und die bedrohliche schwarze Magie aufhalten…


Cate Blanchett, Jack Black und Owen Vaccaro | mehr Cast & Crew


Das Haus der geheimnisvollen Uhren - Trailer




Filmkritik Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Filmwertung: | 6/10


Jack Black ist ein Mann der nicht mehr aus der Filmbranche wegzudenken ist. Er hat eine stehts lustige, liebevolle und familienorientierte Art, die er erst zuletzt mit seinem Auftritt als R. L. Stine in dem ersten Teil der “Gänsehaut”-Reihe (2016) beweisen konnte. Dieser Film war auch ein Beweis dafür, wie gut er auch in Familienfilmen funktioniert die etwas gruseliger daher kommen. Da er in der Fortsetzung, ab Ende Oktober im Kino, nicht mehr mit von der Partie sein wird, ist es schön ihn hier nochmal sehen zu dürfen. Auch hat der Film so manchen Jumpscair zu bieten und ich kann auch wirklich nicht verstehen, wieso der Film ein FSK 6 hat, denn dafür ist er eindeutig zu heftig in seiner Darstellung und das hat auch einen Grund. Der Regisseur des Films Eli Roth war zuvor auch für die Filme “Hostel”, “The man with the Ironfirst” oder auch “Knock Knock” tätig und hat damit so manche Erfahrung bei tatsächlichen Horrorfilmen sammeln können. Dies ist sein erster A’ Ratet Film und damit der erste Film seiner Karriere der an ein Familienpublikum gerichtet ist. Dafür ist der Film wirklich nicht schlecht und für die Vorbereitung auf Halloween genau das Richtige um ihn mit der Familie im Kino zu erleben. In “Das Haus der geheimnisvollen Uhren” geht es um den 10 Jährigen Lewis, der nach dem zu frühen Tod seiner Eltern, zu seinem Onkel Jonathan kommt. Dieser kennt sich aber mit der Erziehung von Kindern absolut nicht aus. Zum Glück bekommt er Hilfe von seiner Nachbarin, die ihm unter die Arme greift. Doch Lewis merkt schnell, dass irgendwas mit den Zweien nicht stimmt. Als er eines Nachts seinen Onkel erwischt wie er draußen umher läuft und anscheinend etwas sucht, begreift er langsam, dass die Dinge gefährlicher sein könnten als er es angenommen hatte.

Cate Blanchett und Jack Black in Das Haus der geheimnisvollen Uhren
Cate Blanchett und Jack Black in Das Haus der geheimnisvollen Uhren © Storyteller Distribution Co., LLC
Abgesehen von Jack Black kann in diesem Film auch Cate Blanchett (als seine Nachbarin Florence Zimmermann) überzeugen. Jack und sie haben eine sehr gute Chemie zusammen und passen sehr gut in den Film. Neben seinen stimmigen Schauspielern ist es aber auch die Aufmachung, die märchenhaft erzählt und den Zuschauer mit in eine magische Welt nimmt. Es macht Spaß all diese Dinge mit Lewis kennenlernenzudürfen und selber mitzuraten was eigentlich los ist. Es gibt viele schöne Ideen zu entdecken und Figuren zu bestaunen. Für mich persönlich ist die beste Idee dabei der lebendige Buschlöwe, den man schon im Trailer sehen kann. “Das Haus der geheimnisvollen Uhren” ist ein liebevoll inszinierter Film, der in der ersten Hälfte super funktioniert.

Cate Blanchett, Owen Vaccaro und Jack Black in Das Haus der geheimnisvollen Uhren
Cate Blanchett, Owen Vaccaro und Jack Black in Das Haus der geheimnisvollen Uhren © Storyteller Distribution Co., LLC
In der Zweiten allerdings kippt der Film und verliert drastisch an der Magie, die er in der ersten Hälfte so gut aufbaut hat. Er wird zu vorhersehbar, zu abgefahren und übertrieben. Die Entstehung und die Präsentiertung des Bösewichts ist einfach lächlich. Seine Absichten sind nicht nachvollziehbar und für eine, im Film, immer größer werdene Gefahr, ist er doch recht schnell besiegt. Er fühlt sich zu keinem Augenblick an wie eine wirkliche Bedrohung. Auch die anderen Gefahren, die man im Trailer bereits sehen konnte, sind hier zu schnell besiegt und funktionieren nicht als Gegenspieler. Ebenso ist Lewis Verlust so, als wäre da nie etwas gewesen und als wäre der Tod seiner Eltern ab einem bestimmten Punkt einfach egal. Der Film verliert sich und geht nicht mehr genug in die Tiefe.


Fazit:
“Das Haus der geheimnisvollen Uhren” ist ein sehr besonderer Familienfilm, voller Magie und Zaubererei, perfekt fürs Halloweenfest. Ein Film der sein FSK nicht verdient hat und so manche Schwäche, vorallem in der zweiten Hälfte, vorweisen kann, doch auch ein Film der bestimmt seine Fans haben wird und das zurecht.
by

Bilder © Universal Pictures Intl.