Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück

Colonia (2014), Deutschland
Laufzeit: - FSK: 16 - Genre: Thriller
Kinostart Deutschland: - Verleih: Majestic

-> Trailer anschauen

Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück Filmplakat erhältlich auf Blu-ray und DVD

Inhalt

Chile, 1973. Lena und Daniel geraten während des Militärputsches in die Fänge der Geheimpolizei. Daniel wird verschleppt und Lena findet heraus, dass er in der hermetisch abgeriegelten Colonia Dignidad im Süden Chiles festgehalten wird. Nach Außen ein deutsches Musterdorf unter der Führung des Laienpredigers Paul Schäfer, kollaboriert die Colonia in Wahrheit mit Diktator Pinochet und lässt ihn dort politische Gefangene foltern und töten. Lena beschließt, sich der berüchtigten Sekte anzuschließen, um Daniel zu befreien. | mehr Wissenswertes zum Film

Emma Watson, Daniel Brühl und Michael Nyqvist | mehr Cast & Crew


Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück - Trailer





DVD und Blu-ray | Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück

Blu-ray
Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück
Blu-ray Start:
04.08.2016
FSK: 16 - Laufzeit: 110 min.
DVD
Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück
DVD Start:
04.08.2016
FSK: 16 - Laufzeit: 106 min.
Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück (2 Disc Special Edition) Colonia Dignidad - Es gibt kein Zurück (2 Disc Special Edition)
DVD Start:
04.08.2016
FSK: 16 - Laufzeit: 106 min.

Info und Wissenswertes zum Film

Colonia Dignidad - Die Sekte

Die Colonia Dignidad war ein hermetisch abgeriegeltes Lager gut 300 Kilometer südlich von Santiago de Chile. 1961 von dem deutschen Laienprediger Paul Schäfer und seinen Anhängern gegründet, existierte die Colonia Dignidad knapp vier Jahrzehnte unter dessen Schreckensherrschaft. Die Bewohner der Colonia Dignidad wurden in einem diktatorisch geprägten Staat im Staate gefangen gehalten und lebten nach Schäfers selbstherrlichen Regeln. Ursprünglich als „deutsches Musterdorf“ und unter dem Deckmantel der Wohltätigkeit gegenüber der chilenischen Landbevölkerung errichtet, entfaltete die Colonia Dignidad zielstrebig eine große wirtschaftliche Macht und wurde einer der größten landwirtschaftlichen Betriebe Chiles. Nur wenigen gelang über die Jahrzehnte eine Flucht aus der Colonia, die meisten wurden, teils mit Hilfe der deutschen Botschaft, die enge Verbindungen zu Schäfer pflegte, aufgegriffen und zurückgebracht.

Mit dem Militärputsch durch General Augusto Pinochet 1973 begann jedoch ein noch dunkleres Kapitel: Aufgrund seiner engen Verbindung zu Pinochets Geheimdienst DINA stellte Schäfer die Colonia der Diktatur als Folterlager zur Verfügung, produzierte Waffen, Giftgas und versuchte sogar, Uran anzureichern. Erste Berichte in den Medien erschütterten die Welt bereits in den späten 70er Jahren, blieben jedoch lange für die Colonia folgenlos. Erst nach der Abdankung Pinochets 1990 wurden die Strafverfolgungsbehörden aktiv, Schäfer floh nach Argentinien und wurde dort 2004 verhaftet und schließlich in Chile zu insgesamt 33 Jahren Haft wegen vielfachem Kindesmissbrauchs verurteilt. Er starb 2010 im Gefängnis in Santiago. Die Mitglieder der Colonia Dignidad, die mittlerweile in Villa Baviera umbenannt wurde, versuchen seitdem einen Neuanfang.

„Zum ersten Mal hörte ich in der Grundschule von diesem Ort in Chile, an dem Menschen nicht weg konnten und wie Gefangene lebten. Das hat mich damals als kleiner Junge schockiert“, erzählt Gallenberger. Während der Postproduktion von JOHN RABE fiel ihm das autobiographische Buch eines ehemaligen „Colono“, in die Hände und wenig später schickte ihm der Autor Torsten Wenzel seine Filmidee, die die Grundlage für Gallenbergers Film lieferte. Er reiste für Wochen nach Chile, um mehr über die Colonia und seine Einwohner zu recherchieren. „Je länger ich mich mit den historischen Fakten und den Geschichten, die mir die Menschen in Chile erzählten, beschäftigte, je mehr interessierte mich der Mikrokosmos der Colonia Dignidad. Das System, das Schäfer errichtet hatte. Und ich wollte eine Geschichte erzählen, in der zwei Menschen unfreiwillig in diese „Gemeinschaft“ geraten und versuchen, zu entkommen“, erklärt Gallenberger. Und Herrmann ergänzt: „Wir wollten keinen anonymen Film über die Machenschaften von CIA, deutscher Regierung und Pinochet-Regime, sondern den Fokus auf den Mikrokosmos der Colonia legen, dieses Staates im Staate. Dies verleiht der Geschichte um unsere Hauptfiguren eine große Intensität und fesselt den Zuschauer anderthalb Stunden lang gebannt an den Film.“

Nach einigen Reisen und zahlreichen Treffen begannen die ehemaligen Mitglieder der Colonia, Gallenberger zu vertrauen und ermöglichten ihm einen Einblick in die Strukturen der Sekte, wie nur wenige ihn je bekommen haben. „Auch wenn unsere beiden Hauptfiguren erfunden sind, ist das, was ihnen und den anderen Figuren widerfährt, historisch verbrieft, bis hin zu einzelnen Dialogen Paul Schäfers“, führt Gallenberger aus.

Colonia Dignidad - Die Schauspieler

Emma Watson (Lena)
Emma Watson feiert als Schauspielerin und seit Juni 2014 auch als Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen für Frauenrechte Erfolge. Bekannt wurde sie als Hermine Granger in allen acht Filmen der HARRY POTTER-Reihe, die zwischen 2001 und 2011 in die Kinos kamen. Nach dem weltweiten Erfolg der Romanverfilmungen nach JK Rowling konnte Watson ihre Schauspielkarriere nahtlos fortsetzen. So spielte sie zum Beispiel im biographischen Drama MY WEEK WITH MARILYN (2011) an der Seite von Michelle Williams, Kenneth Branagh und Judi Dench, außerdem in Stephen Chboskys Coming-of-Age-Drama VIELLEICHT LIEBER MORGEN (2012). In Sofia Coppolas THE BLING RING (2013) überzeugte Watson als ein vom Ruhm besessener Teenager, der in die Villen der Hollywood-Stars einbricht. Seth Rogen und Evan Goldberg gaben ihr dann die Möglichkeit, ihre humoristische Seite auszuleben. In der apokalyptischen Komödie DAS IST DAS ENDE (2013) spielte sie eine überzeichnete Figur ihrer selbst. Im starbesetzten Drama NOAH (2014) war sie als Noahs Schwiegertochter Ila zu sehen, mit an Bord der Produktion waren auch Russell Crowe, Jennifer Connelly und Anthony Hopkins. Zuletzt spielte Emma Watson die weibliche Hauptrolle an der Seite von Ethan Hawke in Alejandro Amenábars Psychothriller REGRESSION (2015) und stand für die Verfilmung des gefeierten Disney-Musicals BEAUTY AND THE BEAST als schöne Belle vor der Kamera.

Daniel Brühl (Daniel)
Seit Beginn seiner Karriere wirkt Daniel Brühl in vielbeachteten Filmen mit, die Kritiker und Zuschauer gleichermaßen begeistern und in denen er neben seiner Vielseitigkeit auch seine Vielsprachigkeit unter Beweis stellt. Einem weltweiten Publikum fiel er in Quentin Tarantinos INGLOURIOUS BASTERDS (2009) auf, in dem er an der Seite von Brad Pitt und Christoph Waltz den Kriegshelden Fredrick Zoller spielte. Der Film wurde im Jahr 2010 für acht Oscars® nominiert. Brühl erhielt seine erste Golden Globe®-Nominierung für seine Interpretation des Formel-1-Rennfahrers Niki Lauda in Ron Howards biographischem Drama RUSH – ALLES FÜR DEN SIEG (2013). Zuletzt stand er für den Superheldenfilm CAPTAIN AMERICA: CIVIL WAR vor der Kamera. Darin spielt er den finsteren Baron Helmut Zemo. Außerdem drehte er an der Seite von Emma Thompson das Kriegsdrama JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN (2016).

Daniel Brühl kam 1978 in Barcelona zur Welt und wuchs in Köln auf. Er spricht fließend Deutsch, Englisch, Spanisch, Katalanisch, Portugiesisch und Französisch. Der große Durchbruch gelang ihm 2003, als er die Hauptrolle in Wolfgang Beckers Erfolgsfilm GOOD BYE, LENIN! spielte. Für die Rolle des Alexander Kerner, der seiner aus dem Koma erwachten Mutter vorgaukelt, dass die Mauer nie gefallen ist und die DDR noch real existiert, erhielt Brühl den Europäischen Filmpreis und den Deutschen Filmpreis als Bester Schauspieler.

Seine erste Rolle in englischer Sprache spielte er in DER DUFT VON LAVENDEL (2004) an der Seite von Judi Dench und Maggie Smith, für WAS NÜTZT DIE LIEBE IN GEDANKEN erhielt er bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises den Publikumspreis. Ferner spielte er im deutsch-französisch-englischen Kriegsdrama MERRY CHRISTMAS (2005), übernahm eine kleine Rolle im US-Actionthriller DAS BOURNE ULTIMATUM (2007) und spielte im Weltkriegsdrama DAS LAGER – WIR GINGEN DURCH DIE HÖLLE (2009) an der Seite von Vera Farmiga und John Malkovich. In Bill Condons INSIDE WIKILEAKS – DIE FÜNFTE GEWALT (2015) war er als Daniel Domscheit-Berg zu sehen, einem Freund und Kollegen des WikiLeaks-Gründers Julian Assange, gespielt von Benedict Cumberbatch. In Anton Corbijns Thriller A MOST WANTED MAN spielte er neben Rachel McAdams, Robin Wright und Philip Seymour Hoffman und in BURNT von John Wells neben Bradley Cooper und Sienna Miller.

Nyqvist (Paul Schäfer)
In seinem Heimatland Schweden zählt Michael Nyqvist seit zwei Jahrzehnten zu den versiertesten und gefragtesten Schauspielern seiner Generation. Seit einigen Jahren wirkt er verstärkt in US-Produktionen mit und konnte dadurch seine internationale Fangemeinde ausbauen. Im Frühjahr 2015 übernahm Nyqvist eine der Hauptrollen in der zwölfteiligen Fernsehserie „100 Code”, die auf einer Idee des Autors und Oscar®-Gewinners Bobby Moresco (CRASH, MILLION DOLLAR BABY) basiert. Nyqvist war als schwedischer Ermittler zu sehen, der gemeinsam mit einem New Yorker Kollegen (Dominic Monaghan) eine mysteriöse Mordserie aufklären muss. Außerdem spielte er als russischer Gangsterboss im Rache-Thriller JOHN WICK (2015), bei dem Keanu Reeves die Titelrolle übernahm.

Derzeit steht Nyqvist unter der Regie von John Moore für den Rache-Thriller I.T. an der Seite von Pierce Brosnan, der den Film auch produzierte, vor der Kamera. Außerdem spielte er in Matthew Ross’ romantischem Thriller FRANK & LOLA mit Michael Shannon und Imogen Poots. Weitere internationale Projekte waren Mika Kaurismäkis THE GIRL KING (2015) und Brad Birds Actionabenteuer MISSION: IMPOSSIBLE – PHANTOM PROTOCOL (2011) mit Hauptdarsteller Tom Cruise.

Zuvor erlangte Nyqvist internationale Bekanntheit durch seine Rolle als Journalist Michael Blomkvist in der schwedischen Erfolgsserie „Millennium”, basierend auf Stieg Larssons gleichnamiger Romantrilogie. Die Serie, die im schwedischen Fernsehen in sechs Teilen ausgestrahlt wurde, feierte 2009 auch als Kinotrilogie Erfolge. Für seine Leistung in VERBLENDUNG, VERDAMMNIS und VERGEBUNG erhielt Nyqvist 2011 eine Nominierung für den internationalen Emmy Award.