Bibi & Tina - Einfach Anders

Bibi & Tina - Einfach Anders (2022), Deutschland
Laufzeit: - FSK: 0 - Genre: Kinder / Familie / Abenteuer
Kinostart Deutschland: - Verleih: DCM

Bibi & Tina - Einfach Anders Filmplakat -> zur Filmkritik

Inhalt

Bibi (Katharina Hirschberg) und Tina (Harriet Herbig-Matten) begrüßen drei neue Feriengäste auf dem Martinshof. Sie nennen sich Disturber, Silence und Spooky und sind einfach anders: Silence spricht nicht, Spooky glaubt an Außerirdische und Disturber sagt Bibi den Kampf an. Sie wird Bibi das Lachen schon austreiben! Disturbers Misstrauen treibt sie schließlich sogar in die Arme des mysteriösen V. Arscher (Kurt Krömer), der einen ausgeklügelten Rachefeldzug gegen Graf Falko (Holger Stockhaus) führt. Dabei kommt ihnen die Aufregung um einen Meteoritenhagel aus dem All gerade recht und sie versetzen ganz Falkenstein in Panik. Keiner kann sich mehr sicher sein! Aber er hat nicht mit Bibi und Tina und ihren neuen Freunden gerechnet, die sich nicht täuschen lassen.

Katharina Hirschberg, Harriet Herbig-Matten und Benjamin Weygand | mehr Cast & Crew


Filmkritik Bibi & Tina - Einfach Anders

Filmwertung: | 5/10


In den Jahren 2014 - 2017 verzauberten Lina Larissa Strahl und Lisa-Marie Koroll junge Mädchen und machten sie als "Bibi & Tina" glücklich. Jedoch sind sie in den letzten Jahren aus den bekannten Figuren rausgewachsen und eine neue Besetzung ist nachgezogen. An diese muss man sich zunächst erst einmal gewöhnen, doch man wird sich schnell darüber einig sein, dass auch die Neuen viel herausholen können. Im Mittelpunkt geht es eben um diese beiden Mädchen. Sie sind noch immer beste Freunde und genießen das Leben. Als sie eines Abends allerdings ein Meteoriteneinschlag miterleben, ein Alien auf der Erde landet, Graf Falko seinen Namen verliert, ein böser Mann sein Unwesen treibt und neue Kinder auf den Reiterhof kommen, ist es mit der Ruhe vorbei und sie müssen erneut beweisen, dass sie sich fürs Gute einsetzen und sie nichts aufhalten kann.

Bibi (Katharina Hirschberg) und Tina (Harriet Herbig-Matten) mit Amadeus und Sabrina
Bibi (Katharina Hirschberg) und Tina (Harriet Herbig-Matten) mit Amadeus und Sabrina © Andreas Schlieter, DCM
Die erste Stärke sind die titelgebenden Darstellerinnen. Sie haben eine gute Chemie, ergänzen sich wirklich gut und können definitiv ein neues Vorbild für die jungen Zuschauer sein. Es macht großen Spaß sie zu begleiten, mit ihnen dieses Abenteuer zu bestreiten und besonders Harriet Herbig-Matten als Tina war ein Lichtblick im Cast. Natürlich darf aber auch die Musik in dieser neuen Version nicht fehlen und besonders die Lieder von den Beiden funktionieren, gehen ins Ohr, bleiben im Kopf und die Zielgruppe wird da sicherlich im Kino mitsingen und -tanzen. Die größten Highlights sind der Kuschelsong und das Lied über die Planeten und die Frage, ob da nicht noch jemand wohnt.

Man hat sich zudem einige schöne Einfälle einfallen lassen und setzt die Magie von Bibi gut ein. Sie ist gut proportioniert und funktioniert in diesem Umfang. Die Effekte sehen für das, was der Film sein soll vollkommen in Ordnung aus und alleine wegen den beiden Mädchen möchte man gerne weitere Werke sehen und dem Film gelingt es damit Neueinsteiger abzuholen, aber auch die alten Fans nicht zu verärgern. Zudem gibt es mit Kurt Krömer einen sehr wandelbaren Schurken, dem man richtig anmerkt, dass ihm diese Figur Spaß gemacht hat und ihm stehen manche Kostüme überraschend gut. Leider sind aber alle weiteren Punkten eher schwierig. Die emotionalen Momente funktionieren nicht, die Witze richten sich ausschließlich an die junge Zielgruppe, was vollkommen in Ordnung ist, aber gute Genrebeiträge sorgen auch bei den Begleitungen für Unterhaltung. Es ist zudem wichtig zu schauen, wie voll der Saal sein wird, denn das ist ein Film der für eben diese Kinogänger zum Event werden könnte und wo sie mit der Stimmung der Anderen angesteckt werden.

Tina (Harriet Herbig-Matten) und Bibi Blocksberg (Katharina Hirschberg)
Tina (Harriet Herbig-Matten) und Bibi Blocksberg (Katharina Hirschberg) © Andreas Schlieter, DCM
Was ebenfalls den Erwachsenen auffallen wird, ist, dass er vollgestopft mit Themen ist, die nie so wirklich zusammenpassen wollen. Es gab Pferde, Magie und Freundschaft, was noch funktioniert hat und in den anderen Werken auch so war. Doch zugleich gibt es auch das Thema Zugehörigkeit, Mobbing, ähnliches Verhalten wie beim Beginn von Corona, Meteoriten und auch noch Aliens. Alles Themen womit man einzelne Filme umsetzen könnte, doch so zusammengepresst in Einem funktioniert es leider nicht und wirkte viel eher so, als würden sie sich selbst nicht genug Zeit lassen. Außerdem gibt es hier einige Figuren, die so wirken wie die Figuren der Vorgänger in einer billigeren Version und zudem einige Lieder, die man definitiv nicht gebraucht hätte, die nicht gut klingen und die nicht auf dem Niveau sind, wie besonders der Universumsong. Es ist also auch da ein klares Gefälle zu erkennen.

Fazit:
Bibi & Tina - Einfach Anders ist ein Versuch, diese bekannten Figuren weiterzuführen und das gelingt. Die beiden Mädchen machen wirklich Spaß, man folgt ihnen gerne und interessiert sich für ihr Abenteuer. Doch daneben funktioniert nicht viel und wird seine Zielgruppe abholen können, doch die Begleitungen werden hier neben den Protagonisten nicht genug finden können, was schade ist, denn das Potenzial ist da, man hätte es nur besser benutzen und nicht alles in diesen einen Film pressen sollen.
by Peter Brauer

Bilder © DCM


Von Interesse: