Avatar - Aufbruch nach Pandora

Avatar (2009), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Science-Fiction / Fantasy / Action
Kinostart Deutschland: - Verleih: 20th Century Fox

-> Trailer anschauen

Avatar - Aufbruch nach Pandora Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Vor Jahren wurde Jake Sully schwer verwundet und ist seitdem von der Hüfte abwärts gelähmt. Als ihm für ein Projekt das Angebot unterbreitet wird, zum weit entfernten Pandora zu reisen, willigt er schnell ein, um seinem für ihn sinnlos gewordenen Leben zu entkommen. Denn dort erwarten ihn unvorstellbar schöne und farbenreiche Landschaften aus üppigen Regenwäldern mit fantastischen Pflanzen und Tieren – manche wunderschön, andere furchterregend. Doch Pandora ist nicht unbewohnt: Die Na’vis sind die Ureinwohner des Planeten und leben im Einklang mit der Natur, die sie umgibt.

Pandora ist reich an dem für den Menschen sehr wertvollen Rohstoff Unobtainium. Da der Mensch in der Atmosphäre Pandoras nicht existieren kann, wurde ein wissenschaftliches Projekt initiiert, bei dem genetisch manipulierte Hybride aus menschlicher und Na’vi DNA erschaffen wurden: die so genannten Avatare. Ein Avatar wird von einem Menschen mental gesteuert, indem das menschliche Gehirn und die Gefühlsrezeptoren über eine spezielle Technologie mit dem Avatar-Körper verbunden sind. Leiterin des Projekts ist die Wissenschaftlerin Dr. Grace Augustine (Sigourney Weaver), die Jake zunächst skeptisch gegenüber tritt.

Während Jakes Erkundigungen auf Pandora trifft er die junge und schöne Na’vi Frau Neytiri (Zoe Saldana), die ihn sofort fasziniert. Durch sie lernt er nach und nach das Leben und die Kultur der Na’vis kennen. Doch je mehr Zeit Jake mit den Na’vis verbringt, desto mehr gerät er in einen Konflikt, mit sich selbst und mit seiner Außenwelt. Er muss sich entscheiden, auf wessen Seite er steht – in einem Kampf, der über das Schicksal einer ganzen Welt entscheidet...


Zoe Saldana, Sam Worthington und Sigourney Weaver | mehr Cast & Crew


DVD und Blu-ray | Avatar - Aufbruch nach Pandora

Blu-ray
Avatar - Aufbruch nach Pandora Avatar - Aufbruch nach Pandora
Blu-ray Start:
23.04.2010
FSK: 12 - Laufzeit: 162 min.
Avatar - Aufbruch nach Pandora (limitierte Auflage mit O-Ring) Avatar - Aufbruch nach Pandora (limitierte Auflage mit O-Ring)
Blu-ray Start:
23.04.2010
FSK: 12 - Laufzeit: 162 min.
Avatar (+ Blu-ray + DVD) (3D Blu-ray) Avatar (+ Blu-ray + DVD) (3D Blu-ray)
Blu-ray Start:
26.10.2012
FSK: 12 - Laufzeit: 162 min.
DVD
Avatar - Aufbruch nach Pandora Avatar - Aufbruch nach Pandora
DVD Start:
23.04.2010
FSK: 12 - Laufzeit: 155 min.

Filmkritik Avatar - Aufbruch nach Pandora

Filmwertung: | 8/10


„Avatar“ – ein einzelnes Wort und viele Menschen scheinen derzeit weltweit allein beim Klang dieses Begriffes in Jubelschreie auszubrechen, bekommen glasige Augen und fallen in die Erinnerung eines der für sie wohl beeindruckendsten Kino-Erlebnisse zurück, das sie jemals gehabt haben. Doch ist dieser Hype wirklich gerechtfertigt oder verbirgt sich hinter den strahlenden Bildern von „Avatar“ eher ein Versuch die Zuschauer zu blenden?

Zuerst einmal die Fakten: Es handelt sich bei diesem Film um den wohl teuersten, der jemals gedreht wurde, denn die Produktion hat sage und schreibe 500 Millionen US-Dollar verschlungen, was bedeutet, dass dieser Film so teuer war wie „Titanic“ und „Transformers 2“ zusammen. Mit seinen rund 160 Minuten Laufzeit bedeutet dies, dass jede einzelne Minute rund 3 Millionen Dollar kostet – Wahnsinn!

Als Regisseur zeichnet sich James Cameron verantwortlich, der bereits mit Filmen wie „Titanic“ oder „Terminator 1& 2“ bewiesen hat, dass er in der Lage ist Legenden des Films zu drehen, was die Geldgeber für dieses Mammut-Projekt wohl einerseits verleitet haben wird, ihm diese immense Summe von einer halben Milliarde Dollar anzuvertrauen. Andererseits muss gesagt werden, dass dieses Werk Cameron selbst schon seit rund 12 Jahren am Herzen lag, denn er wollte direkt nach seinem unglaublichen Erfolg mit „Titanic“ den Film „Avatar“ drehen, doch die technischen Mittel waren noch nicht annähernd zu dem fähig, wovon Cameron geträumt hat. Nun ist die Technik soweit und mit „Avatar“ gelang ihm zumindest Trick-technisch ein wahrer Augenschmaus. Doch was kann der Film? Ist er sein Geld wert?

Avatar ist ganz klar einer der spektakulärsten Filme aller Zeiten, mit einer visuellen Stärke, die wirklich dazu verleitet in die Lobes-Hymnen mit einzusteigen, besonders wenn man ihn sich in 3D anschaut. Der Film strotzt nur so mit seiner Farbenpracht, wirklich grandiosen Ideen bei der Umsetzung der Struktur des Planeten Pandora und über die Effekte brauch an dieser Stelle nicht geredet werden, denn die sind absolut makellos und schwer zu übertreffen.

Jedoch muss man bei der ganzen Begeisterung realistisch betrachten, dass Cameron mit Ausnahme von Sigourney Weaver, mit der er schon beim Film „Alien“ zusammenarbeitete, nur relativ unbekannte B-Schauspieler aufwartet, die dem Film stellenweise Flair rauben. So ist da z.B. der Hauptdarsteller Sam Worthington, der zuletzt bei Terminator Salvation zu sehen war, der einen Soldat mit gelähmten Beinen spielt und dann auserwählt wird in den Körper eines Avataren versetzt zu werden, um ein Dorf auf Pandora zu infiltrieren. Problematisch hierbei ist, dass er zu keinem Zeitpunkt über die Mimik eines typischen Soldaten hinauskommt, obwohl seine Rolle soviel mehr ist als das. Das „blaue“ Gegenstück, nämlich die Hauptdarstellerin des Films, Zoe Saldana, zuletzt beim neusten Star-Trek-Teil auf der Leinwand, spielt Sam Worthington als Eingeborene des Dorf-Stammes in nahezu jeder Szene an die Wand, da sie wirklich das verkörpert, was ihre Rolle erfordert : Misstrauen, Zuneigung, Angst, Trauer und Liebe.

Ein großes Problem jedoch neben den Schauspielern, die man noch akzeptieren kann, ist die Story: ein Fremder kommt in eine neue Welt, „verkleidet“ sich um die Sitten & Bräuche zu erlernen, nur um später unter einem Gewissenskonflikt zu leiden. Diese Geschichte erinnert leider sehr stark an eine moderne Version von „Pocahontas“ und selbst wenn es ein Tribut an diesen Disney-Film sein sollte, kann man für ein Budget von 500 Millionen Dollar ein besseres Drehbuch erwarten, als eine nahezu identische Kopie dieses Zeichentrickfilms.

Zusammenfassend kann man sagen, dass James Camerons der wohl visuell stärkste Film der letzten Jahre gelungen ist, den man allein wegen den Effekts und der Farbenpracht, die man garantiert nie so gesehen haben wird, anschauen sollte. Jedoch sollte man sich auch darauf gefasst machen, dass man sein Gehirn lieber ausschaltet, da man sich sonst während des Films über die Vorhersehbarkeit der Ereignisse ärgert und sich somit ein optisches Feuerwerk beraubt.
by Sven Hensel

Bilder © 20th Century Fox


Von Interesse: