Angels' Share - Ein Schluck für die Engel

The Angels' Share (2012), Großbritannien
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Prokino Filmverleih GmbH

-> Trailer anschauen

Angels' Share - Ein Schluck für die Engel Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Robbie (Paul Brannigan) wird zu gemeinnütziger Arbeit verdonnert und trifft dabei nicht nur auf drei Gleichgesinnte, sondern auch auf eine neue Leidenschaft: Den teuersten und besten Malt Whisky der Welt. Um sich und seiner jungen Familie eine Zukunft zu ermöglichen, lässt er sich bald darauf auf einen sagenhaften Coup ein: Irgendwo in den schottischen Highlands soll nämlich noch ein Fässchen des teuersten Whiskys der Welt existieren. Und ein paar Flaschen von diesem "Wasser des Lebens" könnten ihm und seinen Freunden tatsächlich eine sorgenfreie Zukunft bescheren. Oder aber 20 Jahre hinter Gittern.

Paul Brannigan, John Henshaw und Gary Maitland | mehr Cast & Crew


Angels' Share - Ein Schluck für die Engel - Trailer




DVD und Blu-ray | Angels' Share - Ein Schluck für die Engel

Blu-ray
Angels' Share - Ein Schluck für die Engel Angels' Share - Ein Schluck für die Engel
Blu-ray Start:
28.03.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 101 min.
DVD
Angels' Share - Ein Schluck für die Engel Angels' Share - Ein Schluck für die Engel
DVD Start:
28.03.2013
FSK: 12 - Laufzeit: 97 min.

zur DVD Kritik

Filmkritik Angels' Share - Ein Schluck für die Engel

Filmwertung: | 8/10


"Angels' share" ist ein Begriff aus der Whiskybrennerei und bezeichnet den Anteil des Whiskys, der im Laufe seiner Lagerung aus dem Fass verdunstet. Beim schottischen Whisky wird dieser "Schluck der Engel" auf etwa 2% pro Jahr beziffert, der den Whisky mit der Zeit also alkoholärmer macht.

Robbie (Paul Brannigan) ist ein junger Mann aus schwierigen sozialen Verhältnissen, der immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Gerade wurde er zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt, bei der er auf drei weitere junge Leute trifft, die sozusagen die gleichen Probleme haben wie er. Während der gemeinschaftlichen Arbeit unter der Leitung von Harry (John Henshaw), der wie ein Ziehvater für Robbie werden soll, entflammt in ihm eine neue Leidenschaft für einen legendären schottischen Malt Whisky, der als der teuerste und beste der Welt gilt.

Nach einem Ausflug mit Harry und seinen Kumpels zu einer Whisky Destillerie, hört er eines Tages, dass es irgendwo in den Highlands von Schottland noch ein ganzes Fass von diesem wertvollen Whisky geben soll, das demnächst zur Versteigerung steht. Nur ein paar Flaschen davon könnten ihm und seinen Freunden eine sorgenfreie Zukunft bescheren. Insbesondere um sich und seiner jungen Familie um Freundin Leonie und den gerade geborenen Luke eine Perspektive zu geben, lässt er sich auf einen sagenhaften Coup ein.

Um eine wunderbare Hommage an die schottischen Highlands, das Nationalgetränk Whisky und insbesondere an das schottische Volk zu richten, hätte sich Kult-Regisseur Ken Loach für seine neue lebensbejahende Komödie gar keinen besseren Titel als "The Angels' Share" ausdenken können. Bei seiner Premiere auf den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes wurde Loach's neues Werk zurecht zum Publikums- und Jury-Liebling und gewann auch den Preis der Jury, was das mittlerweile mehr als 30jährige innige Verhältnis zwischen Loach und Cannes nur erneut unterstreicht. Die größte finanzielle Unterstützung bekommt Ken Loach seit je her aus Frankreich, dem Land, das seine Filme am meisten schätzt und damit einen ausgezeichneten Geschmack beweist.

Das Publikum kann glücklich sein, dass dieser Film zustande gekommen ist, obwohl Ken Loach am ersten Drehtag stolperte und sich so am Kopf verletzte, dass er drei Wochen nicht arbeiten konnte, was einen für sechs Wochen angesetzten Dreh vor echte Herausforderungen stellt. Denn auch wenn Loach wegen dieser Komödie im Gegensatz zu seinen früheren deprimierenderen Stoffen vereinzelt Altersmilde vorgeworfen wird, ist sein Fokus wieder vollständig bei den jungen Leuten aus der Unterschicht. Er hält den Finger erneut in die Wunde Jugendarbeitslosigkeit und gibt dem Zuschauer die Gelegenheit, vorprogrammierte Verlierer einer Gesellschaft, die sonst nur als Kleinkriminelle oder Sozialschmarotzer angesehen werden und in Wahrheit vielleicht schon in der dritten Generation arbeitslos und deshalb chancenlos sind, besser kennenzulernen. Loach betont auch, dass er den Film nicht als ganzheitliche Komödie sieht, weil er auf der einen Seite viele nachdenkliche und gar finstere Momente hat und er andererseits den Humor aus dem Spiel seiner unerfahrenen Darsteller organisch entstehen lässt und auch keinen Slapstick einsetzt.

"Angels' Share - Ein Schluck für die Engel" ist ein Film voller Zärtlichkeit für seine großartig verlorenen Figuren, dem durch die für Ken Loach-Filme typische Unverbrauchtheit seiner Darsteller, die aus dieser gesellschaftlichen Schicht kommen, ein berührendes Sozialmärchen gelingt. Ken Loach selbst hofft, dass es dem Zuschauer gefällt, seine Figuren kennenzulernen. Mo, Robbie, Albert, Rhino... es hat uns gefreut !!!

by

Bilder © Prokino Filmverleih GmbH