Anchorman - Die Legende kehrt zurück

Anchorman 2: The Legend Continues (2013), USA
Laufzeit: - FSK: 12 - Genre: Komödie
Kinostart Deutschland: - Verleih: Paramount Pictures Germany

-> Trailer anschauen

Anchorman - Die Legende kehrt zurück Filmplakat -> zur Filmkritik

erhältlich auf 4K UHD, Blu-ray und DVD

Inhalt

Er trägt die glamouröseste Föhnfrisur und den heißesten Schnauzer, der jeden Hipster vor Neid erblassen lassen würde. Dabei beweist er jede Menge Taktgefühl, Stil, Klasse und Eloquenz. Wer ist bloß dieser charismatische Hengst in diesem fantastischen burgunderroten Anzug? Es ist RON BURGUNDY (sprich: Ronn Böörg’ndi) – der legendärste Nachrichtensprecher aller Zeiten!
Mittlerweile ist der umwerfend gut aussehende News-Gott allerdings am Tiefpunkt seiner Karriere angekommen: Ron moderiert eine Delfin-Show in einem Themenpark. Als plötzlich der neue 24-Stunden-Nachrichtensender GNN ihn beauftragt, das glorreiche „Action-4-News-Team“ wieder zu vereinen, schöpft Ron frischen Mut. Er kehrt San Diego und den Delfinen den Rücken, um in New York zu neuem Ruhm und Reichtum zu gelangen. Der Anzug ist gestriegelt, der Scheitel sitzt, die Stimme ist geölt und der Schnauzer perfekt in Form gebracht – Ron Burgundy, das charismatischste Aushängeschild der amerikanischen News-Branche, ist wieder da!

Und so wollen er, Außenreporter und Ladie’s Man Brian Fantana (Paul Rudd), der unterbelichtete Wetterfrosch Brick Tamland (Steve Carrell), der eher schlagkräftige als schlagfertige Sportreporter Champ „Kawumm“ Kind (David Koechner) und seine bezaubernde Co-Sprecherin und Ehefrau Veronica Corningstone (Christina Applegate) ihre Legende für immer zementieren. Nicht von ihrer Seite weicht Baxter, ein cleverer und verfilzter Terrier, den Ron Burgundy so liebt, dass er ihn nur knutschen, knutschen, knutschen möchte. Ist der Big Apple bereit, diesem Smart-Pack ein Denkmal zu setzen?


Will Ferrell, Paul Rudd und Steve Carell | mehr Cast & Crew


Anchorman - Die Legende kehrt zurück - Trailer


ANCHORMAN: DIE LEGENDE KEHRT ZURCK - Offizieller Trailer Deutsch


DVD und Blu-ray | Anchorman - Die Legende kehrt zurück

Blu-ray
Anchorman - Die Legende kehrt zurück Anchorman - Die Legende kehrt zurück
Blu-ray Start:
05.06.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 113 min.

zur Blu-ray Kritik
DVD
Anchorman - Die Legende kehrt zurück Anchorman - Die Legende kehrt zurück
DVD Start:
05.06.2014
FSK: 12 - Laufzeit: 108 min.

Filmkritik Anchorman - Die Legende kehrt zurück

Filmwertung: | 6/10


2004 nahm Ron Burgundy alias der „Anchorman“, der legendärste Nachrichtensprecher aller Zeiten mit Föhnfrisur und Schnauzbart, auf seinem Stuhl Platz, um die Kinobesucher zu erheitern. Doch die simple Story des von Vorurteilen geprägten Nachrichtenmannes, der Ende der 70er Jahre dank dümmlichen Verhaltens auffiel, konnte das deutsche Publikum nur mäßig begeistern. Die Einspielergebnisse waren bescheiden und dennoch wagt Regisseur Adam McKay mit seiner Fortsetzung „Anchorman 2 – Die Legende kehrt zurück“ einen erneuten Angriff auf die Lachmuskeln des deutschen Kinopublikums. Nachdem Burgundy (Will Ferrell) im Vorfilm seine Kollegin Veronica (Christina Applegate) geheiratet hat, endet ihre Liebe in der Fortsetzung, während Veronica befördert und ihr Mann vom Senderchef (Harrison Ford) entlassen wird. Burgundys Leben bewegt sich auf eine Abwärtsspirale zu, bis er die Chance bekommt erneut als Anchorman in Erscheinung zu treten. Den in Aussicht gestellten Job bei einem 24-Stunden-Sender kann er natürlich nur mit Unterstützung seiner alten Freunde antreten. Und so kehren neben der Hauptfigur und seinem verfilzten Terrier auch Außenreporter Brian Fantana (Paul Rudd), Wettermann Brick Tamland (Steve Carell) und Sportreporter Champ „Kawumm“ Kind (David Koechner) zurück auf die Kinoleinwand. Die üblichen Verdächtigen des Frat-Packs sorgen erneut für aberwitzige Unterhaltung der besonderen Art, wenn sie sich als Team zusammenraufen. Das dabei eine Menge schief geht, ist von Anfang an klar. Aber auch wenn die Story durchaus simple gestrickt ist, die Gags auf Kosten der tollpatschigen Figuren gemünzt sind und mitunter zum Fremdschämen animieren, kann die Komödie kurzweilig unterhalten. Wer sich auf den derben Humor einlassen kann und selbst bei dem größten Schwachsinn ein Auge zudrückt, wird witzige Sequenzen entdecken, die den Lachmuskel trainieren. Zwischendurch schleichen sich dennoch einige Längen ein, die selbst durch die Kurzauftritte von Sacha Baron Cohen („Der Diktator“), Will Smith („After Earth“), Kirsten Dunst („Upside Down“), Marion Cotillard („Blood Ties“), Liam Neeson („Taken 2“) und Kanye West spürbar werden.

Will Ferrell gibt als Titelfigur schon eine aberwitzige Persönlichkeit ab, die von ihren nervtötenden Sprechproben bis hin zu kitschigen Liebesbekundungen alle Facetten zu Tage fördert, die nur denkbar sind. Richtig überzeugen kann er mit seinem künstlichen Charakter durchaus nicht. Aber diese Figur will auch gar nicht ernst genommen werden, sondern stattdessen zeigen, dass selbst die eigenartigsten Paradiesvögel im Fernsehen ihr Publikum finden. Und so fügen sich die überzogenen Figuren, allen voran Steve Carell als paranoider Wettermann, in die Achtziger-Jahre-Kulisse ein, die sowohl optisch als auch akustisch stimmig zusammenpasst. Buhlt Brick peinlicherweise mit sonderbaren Methoden um seine neue Freundin, muss man einfach hinsehen, auch wenn man sich am Liebsten vor Scham unter den Kinosessel verstecken würde. Rons Annäherungsversuche an seine schwarzafrikanischen Chefin mittels rassistischer Sprüchen ist hingegen nicht komisch, sondern einfach nur daneben. Die Parodie des 24-Stunden-Nachrichtensenders in Anlehnung an CNN kommt hingegen unmissverständlich an. Schnell ertappt man sich dabei zu hinterfragen, welche Nachrichten wirklich wahr und welche an den sprichwörtlichen Haaren herbeigezogen sind, nur um das Format zu füllen.
Die meisten Gags des Films gehen auf die Kosten von Will Ferrell („Starsky & Hutch“) und Steve Carell („Crazy, Stupid, Love“). Paul Rudd („Nie wieder Sex mit der Ex“), David Koechner („Paul – Ein Alien auf der Flucht“) und Christina Applegate („Eine schrecklich nette Familie“) werden zu bloßen Randfiguren degradiert, die ihre schillernde Präsenz nur in wenigen Szenen wirklich ausspielen können.

Fazit: Anchorman 2 ist wahrlich kein Meisterwerk des guten Geschmacks. Die völlig sinnfreien Dialoge, bizarren Situationen sowie der respektlose Humor und die anarchischen Witze werden nicht jedem Kinobesucher gefallen. Will Ferrell-Fans kommen hingegen auf ihre Kosten und werden von den völlig überzogenen Charakteren kurzweilig unterhalten.

by

Bilder © Paramount Pictures Germany