All the Boys Love Mandy Lane

All the Boys Love Mandy Lane (2006), USA
Laufzeit: - FSK: 16 - Genre: Horror
Kinostart Deutschland: - Verleih: Senator Filmverleih

-> Trailer anschauen

All the Boys Love Mandy Lane Filmplakat

Inhalt

Mandy Lane (Amber Heard) ist jung, sexy und das begehrteste Mädchen an der Schule und hat bisher all ihre Mitschüler abblitzen lassen. Auf einer Privatparty trifft sie auf den schüchternen Garth (Anson Mount). Der würde töten, um an sie heranzukommen. Der Partyspaß wird zu einer Hetzjagd auf die Teenager.

Anson Mount, Amber Heard und Michael Welch | mehr Cast & Crew


Filmkritik All the Boys Love Mandy Lane

Ja, Mandy Lane, das begehrteste Mädchen an der High-School, stimmt vollkommen, denn sie ist wirklich heiß und auch noch unnahbar für alle Jungs. Sie ist zudem das nette Mädchen von nebenan. Sie nimmt keine Drogen oder macht mit den Jungs rum, wie all die anderen Schlampen an der Schule. Genau deswegen wollen alle an sie ran und Erster sein, der sie entjungfert. Soviel zum Titel und somit gehe ich gleich mal auf die Schauspieler ein. Im Großen und Ganzen gehen die in Ordnung, einzig Amber Heard sticht heraus und bringt die oben beschriebene Mandy Lane perfekt rüber. Wer sich da nicht in sie verliebt ist entweder weiblich oder aber steht auf andere Filme. Hm, wobei der Film ja auch ein Slasher-Film sein soll. (Nehmt das jetzt nicht alles persönlich und fühlt euch in eine Schublade gepackt)
Ja, das Thema Slasher. Dazu habe ich doch mal bei anderen Kritikern geschaut und fand das etliche doch falsch lagen. Auch wenn die Bedeutung eines Slasher paßt, sprich irgendein Killer dezimiert irgendeine Gruppe Teenager, Babysitter oder was auch immer, so sage ich ganz einfach in dem Punkt: LANGWEILIG. Gut, der Regisseur verzichtet auf Schockeffekte, was auch mal ganz nett ist, denn rumspringende Katzen oder auftauchen des Mörders "untermalt" mit lautem Sound sind manchmal echt nervig. Doch der Film ist einfach als Slasher Film für mich zu blutleer, ebenso fehlt wirkliche Atmosphäre und Angst kommt auch nie wirklich auf.
Natürlich gibt es außer Amber Heard noch anderes Positives zu berichten. Der Film bietet einige nette Kameraeffekte und Zeitlupen und auch die Musik ist gut, regt zum Mitsingen an, naja, wenn schon keine Spannung da ist...
Was außerdem gut gelungen ist, ist die Wendung am Ende des Films, weil man damit nun wirklich nicht gerechnet hätte.
"All the Boys Love Mandy Lane", der Titel paßt perfekt, der Film ist leider im Genre Horrorthriller unpassend angesiedelt. Horror gibt es nicht und Spannung, wovon ein Thriller lebt, ist nicht vorhanden. Wer erwartet, das der Film ein netter Slasher a la "Freitag der 13." oder "Texas Chainsaw Massacre" ist, der wird sehr enttäuscht. Wirklich abraten vom anschauen kann ich nicht, zumal Amber Heard echt süß ist, die Wendung am Ende gelungen und der Film so wie er ist, gut ist. Nur mit Slasher, Thriller oder Horror hat das nichts zu tun.

by

Bilder © Senator Filmverleih